Copyright 2018 - © Berufskolleg Eifel in Kall, Jochen Engels
Hochschulbesuch WG17

Auch in diesem Jahr durfte die Jahrgangsstufe 12 des Wirtschaftsgymnasiums einen Vormittag in der Alanus-Hochschule in Alfter verbringen. Am 22.11.2018 fuhren die beiden Klassen mit ihren Lehrern Frau Schuh und Herr Tintelott nach Alfter. Zu Beginn informierte Frau Rühmann in einer Infoveranstaltung über die Studiengänge im Fachbereich Wirtschaft: Betriebswirtschaftslehre und Nachhaltiges Wirtschaften. 

Was mache ich nach meinem Abitur? Könnte ein Studium etwas für mich sein? Diese und andere Fragen stellen sich auch dieses Jahr wieder die Schülerinnen und Schüler des Abiturjahrganges vom Wirtschaftsgymnasium. Um ihnen bei der Suche nach Antworten unter die Arme zu greifen, sind die Klassenlehrer Herr Tintelott und seine Kollegin Frau Faltysek mit ihren beiden Klassen WG16A und WG16B am 13. November 2018 zur Universität nach Bonn gefahren. Dort empfing sie Frau Kathrin Herrmann von der Zentralen Studienberatung und bot ihnen zahlreiche Informationen über die Universität, ihr Angebot, das Anmeldeverfahren und vieles mehr.

Unternehmen lernen ihre zukünftigen Auszubildenden kennen

Junge Menschen, die einen Ausbildungsplatz suchen, für Unternehmen im Kreis Euskirchen zu begeistern, ist eine große Herausforderung im Rahmen einer langfristigen Sicherung des Fachkräftebedarfs in unserer Region. „Wir wollen jungen Menschen zeigen, wie viele innovative Unternehmen mit tollen Karrierechancen es im Kreis Euskirchen gibt! Viele dieser Unternehmen sind bei Schülerinnen und Schülern nicht so bekannt und werden daher bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz leider häufig übersehen“, so Iris Poth, Leiterin der Kreiswirtschaftsförderung.

Gruppe Kall

Herbstzeit ist Großprojektzeit – zumindest für die Wirtschaftsfachschule für Tourismus am Berufskolleg Eifel in Kall. Die angehenden Betriebswirte hatten am 14. November 2018 ausgefeilte Ideen für die verschiedenen Auftraggeber aus der Eifeler Region zu bieten.

Experte der Bundesbank schult am 14. November 2018 angehende Einzelhändler zum Thema Falschgeld

Auf den ersten Blick sieht der 30-Euro-Schein einem 20-Euro-Schein zum Verwechseln ähnlich. Diese Fälschung ließe sich doch leicht erkennen, meinen die Auszubildenden im Einzelhandel. „Das ist kein Witz, mit diesem Schein wurde in einem Kiosk in Köln eine Packung Zigaretten gekauft“, erklärte Martin Dohmgörgen, Falschgeldbeauftragter bei der Kölner Filiale der Deutschen Bundesbank.

Alle Berichte des Schuljahres 2016/17

Alle Berichte des Schuljahres 2015/16